Wie wird die Corona-Pandemie unsere Fashion-Welt verändern?

Liebe Passionistas, 

seit März 2020 hat sich einiges verändert. Die Modeindustrie befindet sich im Wandel. Fashion-Weeks wurden online abgehalten, das Online-Shopping wurde beliebter und einige Firmen haben Insolvenz angemeldet. Die Nachfrage nach Mode ist im Großen und Ganzen in den letzten Monaten rückläufig. Luxushäuser hingegen konnten aufgrund ihrer Luxusgüter einen Anstieg nach Ablauf des Lockdowns verzeichnen. Natürlich ist es traurig, wenn physische Geschäfte schließen und Arbeitsplätze abgebaut werden, jedoch hat jede negative Seite auch etwas positives. 

Schlendert man jetzt durch diverse Kaufhäuser, sieht man Leerstände, Mega-Sales und Geschäfte, welche teilweise keine Ware geliefert bekommen, da sie meist "Made in China" oder aus den "USA" eingeschifft wurden. Die Produktions- und Lieferkette wurde unterbrochen und hierdurch jahrelange Algorithmen zerstört. 

Doch sind wir uns mal ehrlich, in Shopping-Malls hat man in den letzten Jahren immer und immer wieder dieselben Geschäfte angetroffen und wurde Shopping nicht mehr zu einem Erlebnis bzw. zu einem Tagesausflug wie früher. Hat man sich einst darauf gefreut, in die nächste Stadt zum Shopping zu fahren, ist man heute nur noch frustriert, wenn man zum einen Leerstände vorfindet oder wie oben schon geschrieben, immer dasselbe. 

Doch welchem Wandel wird die Modeindustrie unterzogen werden? Zukünftig wird billig produzierte Ware keinen Platz mehr in unseren Schränken finden, sondern wird nun vermehrt auf Qualität und Nachhaltigkeit geachtet. Der Kunde ist darauf bedacht , dass er für sein hartverdientes Geld mehr bekommt, als ein Shirt, dass nach 3x waschen, Löcher aufweist oder drei Nummern kleiner ist.

Es ist die Zeit gekommen, wo Boutiquen wieder im Vormarsch sind und die Chance nutzen können, ihren USP und ihre Vielfältigkeit zu zeigen. Spezialisierung auf Nischen ist das A und O. Die persönliche Note und Beratung wird wieder geschätzt. Neben den physischen Geschäften wird auch der Online-Handel starken Zuwachs verspüren, hier werden vor allem zahlreiche weitere Kanäle neben dem Online-Shop bespielt, siehe Facebook, TIK TOK, Instagram. 

Die Spreu trennt sich nun vom Weizen und die jahrelange Maschinerie der Billigriesen bekommt einen Riss. Mode wird nun nachhaltiger sein und #buylocal bekommt einen neuen Stellenwert. Das System rebootet sich und nun liegt es dir und an mir, daraus etwas Neues zu erschaffen. 

Es bleibt spannend. 

Eure Dani von secondpassion.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen